logotype
18 -December -2017 - 00:29

24. Spieltag: MTV Luhdorf/Roydorf II - SC Vierhöfen 1:0

Am 24. Spieltag ging es nach Luhdorf zur zweiten Vertretung des MTV Luhdorf/Roydorf. Die Luhdorfer spielen ein mäßige Rückrunde und haben sich bereits von in der Hinrunde tabellarisch aussehenden Aufstiegschancen verabschiedet. Im Hinspiel zeigten wir eines unserer besten Saisonspiele, standen taktisch sehr gut und gewannen mit 3:1. An diesem Sonntag konnten wir aber nicht an diese Leistung anknüpfen. Wir begannen zwar sehr gut, so dass die ersten 10 Minuten uns gehörten. Das Zusammenspiel stimmte einigermaßen, nur klare Torchancen blieben in dieser Zeit aus.

Danach kam Luhdorf besser ins Spiel. Oft ging es über unsere rechte Seite, die positionell zu offensiv gestaltet wurde. So hatte der Gegner immer wieder Räume zum schnellen Passspiel. Aber auch hier kam nichts zählbares heraus. Chancen auf unserer Seite wurden durch Steffen Schmidt und Dirk Albers überhastet vergeben.

Nach der Pause wollten wir das Spiel wieder an uns nehmen und wieder spielerisch mehr Akzente setzen. Luhdorf kam aber druckvoller aus der Kabine und wir verfielen wieder ins "bolzen". So kam durch den einen oder anderen langen Ball die ein oder andere Konterchance heraus, die aber zufällig entstand und somit schwer zu Ende zu spielen war. Die Luhdorfer dagegen spielten etwas besser den Ball. Nach einem Eckstoß klärten wir den zweiten Ball nicht ordentlich, so dass der Ball erneut geflankt werden konnte. In der Mitte wurde der Ball dann volley abgenommen und eiskalt ins Eck versenkt zum Tor des Tages.
Wir verstanden es nicht danach den Ball ruhig laufen zu lassen, trotz 25 Minuten Restspielzeit. Ca. 15 Minuten vor dem Ende schwächten sich die Luhdorfer durch eine gelb-rote Karte. Unser Überzahlspiel dauerte aber nur 5 Minuten. Der angeschlagene Jan Schmidt ließ es sich nicht nehmen einen Freistoß zu schießen, der zwar stark geschossen und leider auch stark pariert war. Doch für ihn war es dann die letzte Aktion, da seine Verletzung danach ihn aus dem Spiel nahm. Die Letzten 10 Minuten spielten wir nur noch mit der Brechstange, was dann leider das falsche Mittel war.